Uber Pop: Ein Fahrdienst in der Grauzone

Wer kommerziell Uber Pop-Fahrten durchführt, der macht sich laut dem Schweizer Bundesgesetz strafbar. Das heisst, wer mehr als zwei mal in sechzehn Tagen Leute per Uber Pop von A nach B bringt, der handelt illegal. Doch wie kann die Basler Polizei Uber Pop-Fahrzeuge identifizieren? Die Baselstädtische Regierung ist sich über den Umgang mit Uber Pop nicht einig. Hanna Girard hat mit SP Grossrat Tim Cuénod, Regierungsrat Baschi Dürr und mit Peter Haas, Mitglied der Taxiphongenossenschaft 44, über UberPop gesprochen.

Comments are closed.