Rainer Werner Fassbinder im Burghof Lörrach, 11.-13.01.18

Fertig Idylle, Schluss mit Heimatfilmen – Rainer Werner Fassbinder prägte das Neue Deutsche Kino wie kaum ein anderer. Als Regisseur, Autor und Schauspieler verstand er es, die Gesellschaft radikal zu hinterfragen und in all seinen Facetten darzustellen. Seine Produktionen liefern Genderddebatten, thematisieren soziale Verhältnisse, Sexualität, Kleinbürgertum – um nur einige zu nennen. Der Burghof Lörrach widmet der Figur und der Kunst von Rainer Werner Fassbinder drei Abende mit Filmen, Performances und Gesprächen.

Programm “Rainer Werner Fassbinder – Wer sonst!” im Burghof Lörrach, Donnerstag 11. bis Samstag, 13. Januar 2018 :

Jeden Abend ab 18 Uhr gibt es Lesungen, Gespräche, nächtliche Filme, Sequenzen & Zwischenrufe aller Art und zu jeder Stunde eine Bar mit Bier & Buletten.

Kino auf der Bühne mit „Angst essen Seele auf“ (1974), „Deutschland im Herbst“ (1977), „Die Ehe der Maria Braun“ (1979), „Lola“ (1981), „Querelle“ (1982) von R. W. Fassbinder sowie den Dokumentarfilm „Fassbinder“ (2015) von Annekatrin Hendel

Mitwirkende sind Angela Buddecke, Bettina Schulte, Daniel Buser, Jörg Lutz, Matthias Deutschmann, Markus Muffler, Christoph Stratenwerth, Daniel Wahl; Programm/Dramaturgie: Niggi Ullrich; Produktion: Burghof Lörrach

Die Programmübersicht zum Download (PDF)

Niggi Ullrich im Interview mit Rebecca Häusel:

Comments are closed.